1. Mannschaft, 6. Spieltag: TuS Drommershausen - SV Wolfenhausen 6:0 (1:0)


Von Chris Haug

Das Ziel war von Anfang an klar - es muss der nächste 3er her, um oben dran zu bleiben.
Kurz vor Anpfiff signalisierte Coach Götz allerdings, dass er aufgrund von Wadenproblemen draußen bleiben muss. Dennoch ging man hochmotiviert in die Partie und man drückte dem Spiel von Beginn an den Grün-Weißen Stempel auf. Die Hausherren ließen den Ball gut in den eigenen Reihen laufen und so konnte man sich einige gute Chancen erarbeiten.
So dauerte es nur bis zur 8. Minute, ehe Bender den TuS in Führung schoss. Es folgten weitere gute Chancen für Hardt und Müller, die allerdings alle vergeben wurden. Anschließend verflachte das Spiel ein wenig. Unsere Gäste aus Wolfenhausen hatten bis dato kaum eine gefährliche Torchance. Es blieb meist bei Versuchen aus der Distanz oder Standards. Aber wie sagt man so schön „Wer sie vorne nicht macht, fängt Sie hinten“. Und so hielt man die Luft an, als Haimerl sich kurz vor Ende der 1. Halbzeit durch den Strafraum der Hausherren dribbelte und dann das Tor um Haaresbreite verfehlte.
Anschließend ging es dann mit dem 1:0 in die Kabine. Drommershausen war in Halbzeit 1 zwar überlegen, dennoch war das Spiel bei weitem noch nicht entschieden. Nicht nur weil Wolfenhausen auch Bad Camberg geschlagen hat, sondern auch weil Sie immer ein unangenehmer Gegner sind.
Glücklicherweise kamen die Grün-Weißen aber sehr gut aus der Kabine und so konnte man bis zur 64. Minute auf 4:0 erhöhen. Aber eins nach dem Anderen. Zunächst steckte Haug auf Müller durch, sodass dieser nur noch einschieben musste. 3 Minuten später war es Alt, der nach einem feinen Zuspiel den Torwart lässig überlupfte, fancy! Wiederum nur 4 Minuten später war es Söhngen, der nach feinem Doppelpass mit Müller frei vor dem Gästekeeper stand und einschob. Nur weitere 2 Minuten später stand Söhngen erneut im Mittelpunkt. Diesmal trat er vom 11 Meter Punkt an und vergab kläglich. Wäre der Gästekeeper, der an dem Abend trotz der Gegentore eine sehr starke Partie zeigte, in die andere Ecke gesprungen, hätte keiner was gesagt. Aber wie sagt man so schön „wäre, wäre, Fahrradkette“. Jedenfalls ließen die Hausherren nicht nach und wollten unbedingt nachlegen. Man merkte die Spielfreude und den Drang nach vorne. Von Wolfenhausen war in der Zwischenzeit kaum noch etwas zu sehen. Kurz nach seiner Einwechslung war es dann Abel, der frei vor dem leeren Tor zum 5:0 traf. Das letzte Tor erzielte dann, ebenfalls nach seiner Einwechslung, Hänsel, der vor dem leeren Tor absichtlich gegen den Pfosten köpfte, sodass dieser gegen den Gegner springt und ins Tor trudelt… sau clever!
Unterm Strich ein auch in dieser Höhe verdienter Heimsieg, da die Grün-Weißen das gesamte Spiel über die Kontrolle hatten und das Spiel bestimmten. Zudem erarbeitete man sich einige Chancen, die noch ungenutzt blieben. Nachdem dann noch am freien Himmel das ein oder andere Kaltgetränk verzehrt wurde, verschlug es dann noch eine Abordnung Grün-Weißer in die Katakomben des TuS, wo noch ein bisschen gefeiert wurde. Dabei lag der Fokus dann auf einigen Kaltgetränken und ein paar exklusiven Tanz-Moves, die zum nachahmen verleiten.


 

geschrieben von:
André Bethke am 09.09.19 um 09:56