TuS News
Mannschaften
>Hymne (mp3)<
Spielberichte
Tabelle
Statistiken
Alte Herren
Kalender
Links
Sponsoren
mobile Seite
Kontakt
Info`s
Login
Visits:
1790908
TuS Spielberichte
Details
3 TuS Drommershausen - FC Dorndorf II 2:3 (1:2) )
Zwei Gegentore in Überzahl - das sagt alles
Von Benjamin Jung

Bei herbstlichem Wetter und kühlen Temperaturen wollte Drommershausen den ersten Heimsieg der Saison einfahren. Zunächst lief auch alles nach Plan. Bereits in der 8. Minute gab es Grund zum Jubeln. Sebastian Gorke überwand den gegnerischen Torhüter mit einem strammen Schuss aus spitzem Winkel. In der Folge gab es kaum nennenswerte Chancen. Es dauerte bis zur 22. Minute, ehe der Ausgleich fiel. Drommershausen konnte den Ball nach einem Einwurf nahe der eigenen Eckfahne nicht aus dem gefährlichen Bereich bringen. Das Spielgerät landete über Umwege bei Jonas Lahnstein, der Lennart Dienst mit einem sehenswerten Schuss in den Winkel keine Chance ließ. Der TuS kam hiernach nicht mehr gut ins Spiel. Zwar stand man hinten recht sicher, doch nach vorne konnte keine Gefahr erzeugt werden. In der 40. Minute folgte dann die spielentscheidende Szene. Daniel Schmidt ging einem langen Ball in den Strafraum zu energisch nach und rasselte in hohem Tempo mit dem Ersatztorwart des FC zusammen. Hierauf musste dieser verletzungsbedingt den Platz verlassen. Ein Mitspieler des Torwarts ließ sich aufgrund dieses Fouls zu einer Unbeherrschtheit hinreißen und wurde vom Schiedsrichter des Feldes verwiesen. Wer nun dachte, dass Drommershausen einen Vorteil hatte, sah sich getäuscht. Zwar musste Dorndorf nun einen Feldspieler als Torwart aufbieten, aber die Einheimischen konnten hieraus keinen Nutzen ziehen. Im Gegenteil. Der FC ging sogar noch kurz vor der Pause durch einen Kopfballtreffer von Goekhan Arslan in Führung (44.). Auch nach der Pause konnte der TuS sich keine weiteren hochkarätigen Chancen herausspielen. Man hatte sogar Glück, dass Lennart Dienst zweimal innerhalb kurzer Zeit stark parierte und das Spiel nicht schon frühzeitig entschieden war. Allerdings konnte der TuS sich dann doch nochmal sehenswert vor das gegnerische Gehäuse kombinieren und kam zum Ausgleich durch Christoph Bender (70.). Nun schnupperten die einheimischen Morgenluft und versuchten das Spiel zu drehen. Oft wurden die Angriffe allerdings zu überhastet und ungenau gefahren, so dass auch hierbei nichts Zählbares heraussprang. Und so kam es wie es kommen musste. Nach einem Foul vor dem Drommershäuser 16er nutzte Mario Großmann die Chance und versenkte den fälligen Freistoß, ebenfalls in den Winkel, zum 3:2 Endstand für den FC Dorndorf (84.). So fingen sich die Grün-Weißen ihr drittes Tor in Unterzahl im dritten Spiel. Dies ist der Grund weshalb die Szene in der 40. Minute spielentscheidend war. Vielleicht sollte der TuS beim nächsten Platzverweis für den Gegner das "Norweger Modell" nutzen und ebenfalls einen Spieler weniger einsetzen.
Als Fazit kann man sagen, dass die teilweise eklatante Heimschwäche der letzten Saison weiterhin Bestand hat. Und im Gegensatz zu den vorherigen Spielen sollte man dieses Ergebnis nicht unterbewerten. Denn auf heimischem Platz gegen eine dezimierte Gastmannschaft muss, ohne Wenn und Aber, ein positives Ergebnis herausspringen.
Zum Schluss bleibt noch zu sagen, dass die Verletzung des Dorndorfer Torwarts nicht allzu schlimm war. (Gott sei Dank)
Auf diesem Wege nochmal gute Besserung!

Drommershausen: Dienst, Alt, Gorke, Götz, D. Hardt, Haug, Jung, Müller, Schliffer, Schmidt, Bender (Schick, Demmer).

Tore: 1:0 Sebastian Gorke (7.), 1:1 Jonas Lahnstein (23.), 1:2 Gökhan Arslan (44.), 2:2 Christoph Bender (67.), 2:3 Mario Grossmann (80.)
Reserve Mannschaft
TuS Drommershausen II - FSV Würges II 5:1 (0:1)
Von Elias Arndt

Erneut zeigte der TuS Drommershausen II eine klasse Partie und konnte sich souveräne mit 5:1 gegen den FSV Würges II durchsetzen. Damit feiert der TuS schon seinen dritten Sieg nach lediglich drei Spielen. Sensationell!

Der FSV Würges II kam zunächst besser ins Spiel und zeigte auch optisch besseren Fußball als die zwei vorigen Gegner. Die Tus Reserve hingegen brauchte zunächst ein wenig Zeit, um ins Spiel zu finden. Gegen Mitte der ersten Halbzeit sah man nun ein ausgeglichenes Spiel mit teils schönen Spielzügen bei beiden Mannschaften. Gegen Ende der ersten Halbzeit präsentierte sich die Heimelf nun konzentrierter und konnte deshalb häufiger Chancen herausspielen. Jedoch konnte dabei zunächst nichts Zählbares herausspringen, weil das letzte Quäntchen Glück fehlte bei einem Pfosten und einen Lattentreffer oder der Schiedsrichter mit zum Teil fragwürdigen Abseitsentscheidungen die Führung der Gastgeber verhinderte. Eine alte Fußballweisheit besagt: Wenn man die Dinger vorne nicht macht, rächt sich das. So sollte es seien, nachdem der Gegner kurz vor der 45. Minute nach einem strammen Schuss aus der zweiten Reihe etwas glücklich in Führung gehen konnte.
Halbzeitergebnis 0:1 für den FSV Würges II
Nach der Pause kam der TuS hellwach aus der Kabine und spielte munter weiter nach vorne. Man merkte, dass die Heimelf unbedingt einen Sieg erzwingen wollte. Der Gegner spielte nun auf Konter und ließ sich immer weiter in seine eigene Hälfte drücken. Der TuS hatte somit mehr Spielanteile und zeigte auch optisch einen guten Fußball. So dauerte es nicht lange bis Robert Kurz die Partie mit einem strammen Schuss aus spitzem Winkel ausglich. Des Weiteren erspielte sich die Heimelf weitere Chancen die Stefan Matz in der 67. Minute nutzte, indem er nach einem Pass in den Rückraum zum 2:1 einschob. Etwa 10 Minuten später erhöhte Kai Voss auf 3:1. Die Konterversuche der Gegner blieben ungefährlich, weil der Tus hinten gut stand und auch deshalb, weil die Gäste zunehmend unzufriedener wurden über ihre eigene Leistung. Kurz vor Schluss konnten die Gäste der Heimelf nicht mehr viel entgegensetzen, sodass noch zwei weitere Tore durch Jannis Wetzig und Kai Voss dem TuS einen deutlichen Sieg einbrachte.

Alles in Allem zeigte der TuS eine klasse Partie. Des Weiteren hat sich gezeigt, dass die Tus Reserve als Mannschaft auftrat, konzentriert Fußball spielte und sich nicht durch Nebensächlichkeiten, wie Schiedsrichterentscheidungen oder Fehler der eigenen Mitspieler aufhing. Die Tus Drommershausen II ist auf einem sehr guten Weg, weiter so!

Drommershausen II: Linares, Arndt, Kröner, Matz, Pfeiffer, Prielipp, Vonhausen, Voß, Wetzig, Wilhelm, Schick (Leuning, Kurz, Fries).
geschrieben von André Bethke

Sponsoren

 

© 2001 - 2011 by 69px.de